Lesen gegen das Vergessen

Anlässlich des Tages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Bebel-Platz in Berlin und vielen anderen Orten Deutschlands, gedenken wir der Autorinnen und Autoren, deren Werke verbrannt und verboten wurden. Autoren, Künstler, Sänger oder Politiker lesen gemeinsam auf dem Bebelplatz Texte, die dem deutschen Faschismus zum Opfer fielen. Jedes Jahr erscheinen zahlreiche Menschen, um gemeinsam den Worte zu lauschen, die Hitlers Regime zum Schweigen bringen wollte. 

 

Wir wollen erinnern und nie vergessen. 

 

 

Carolin Haupt, Schauspielerin

Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

Gesine Lötzsch, Mitglied des Deutschen Bundestages

Luise Meier, Schriftstellerin

Susan Neiman, Direktorin am Einstein Forum in Potsdam

Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Daniela Trochowski, Geschäftsführerin Rosa-Luxemburg-Stiftung 

Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball 1. FC Union Berlin

Ingo Schulze, Schriftsteller

Holger Teschke,  Autor, Dramaturg/Regisseur

Douglas Vistel, Musiker

Lina Wendel, Schauspielerin

 


 

in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung