Lesen gegen das Vergessen

Anlässlich des Tages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Bebel-Platz in Berlin und vielen anderen Orten Deutschlands, gedenken wir der Autorinnen und Autoren, deren Werke verbrannt und verboten wurden. Autoren, Künstler, Sänger oder Politiker lesen gemeinsam auf dem Bebelplatz Texte, die dem deutschen Faschismus zum Opfer fielen. Jedes Jahr erscheinen zahlreiche Menschen, um gemeinsam den Worte zu lauschen, die Hitlers Regime zum Schweigen bringen wollte. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern wird auch für eine musikalische oder szenische Untermalung gesorgt.

Auch in diesem Jahr laden wir herzlichst zu Gedenken und Lesen auf dem Berliner Bebelplatz ein. 

10. Mai 2018 I ab 15 Uhr 

mit: 

Ben Becker

Volker Braun

Christoph Dieckmann

Andrej und David Hermelin

Gerd Kegel

Beate Klarsfeld

Klaus Lederer

Gesine Lötzsch

Petra Pau

Ernst-Georg Schwill

Carl Martin Spengler

Gabriele Streichhahn

 

in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung